Rassetaubenzüchter Felegyhazaer Tümmler

Fachartikel

Die Felegyhazaer Tümmler auf der Europaschau Metz 2015

Die 28. Europaschau in Metz bildete in diesem Jahr ein beachtliches Schaufenster für die europäische Geflügelzucht. Wer Vergleiche mit Leipzig anstellte, wurde von der Organisation schon beim Betreten der Hallen überrascht und musste, selbst wenn er mit der Anmeldung eine Dauerkarte bezahlt hatte, erstmal ca 30 Minuten anstehen, weil ein einziger Mann in einer langen Liste, jedem einzelnen Namen suchte, um zu prüfen, ob man wirklich die 15,- € für die Dauerkarte überwiesen hatte. Erst dann gab es die Karte, warum diese nicht dem B-Bogen übersendet wurde, konnte man nicht erfahren. Kataloge gab es in Französisch zu kaufen, der deutschsprachige wurde uns für 18:00 Uhr in Aussicht gestellt, kam dann aber bereits kurz nach 16:00. Der Aufbau erfolgte komplett doppelreihig, wobei die untere Reihe extrem tief begann und es dadurch dort z.T. sehr dunkel war. Am Freitag war die Luft in der Taubenhalle neblig und für empfindliche Nasennebenhöhlen ein richtiges Problem. Ich persönlich hatte deshalb noch im Bett erhebliche Probleme. so daß ich Sonnabend früh gleich als erstes unseren französischen Zuchtfreund Romain Luce in die Schauleitung schickte, um zumindest eine Seitentür öffnen zu lassen. Dies wurde von den Sicherheitsleuten abgelehnt, aber nach ca 30 Minuten kamen plötzlich zwei Monteure und machten irgendetwas an der Be- und Entlüftung, so daß bald die Luft sehr gut wurde.
Beim betrachten der 75 Felis aus Deutschland, Holland, Frankreich und Ungarn kam dann schnell richtig Freude auf. Sie machten richtig Werbung für unsere wunderschöne Rasse!!
Mit der Bewertung wurde Vlad Hadarau aus Rumänien beauftragt. Der Bewertungsauftrag war in zwei Richttage von der Schauleitung aufgeteilt. Für alle Gelbgeganselten, welche gleich zu Beginn standen-, die zahlreichen Rotgeganselten und die schwarzgeganselten Täuber gab es einen Europachampion. Die für den zweiten Tag eingeteilten schwarzgeganselten Täubinnen, die Blaugeganselten sowie die Einfarbigen einen weiteren.
Für den Preisrichter, selbst Galatzer Roller züchtend, war diese Aufgabe eine echte Herausforderung, welche er mit Feingefühl und sehr positiver Einstellung zur Rasse überwiegend sehr gut meisterte.
Für rassige Figuren und gute Kopfpunkte gab es verdient hohe Noten. Mit großen hohen Hauben und großen Lätzen konnten zusätzliche Pluspunkte gesammelt werden.
Deutliche Punktabzüge gab es auf Stülpflügel. Etwas Farbstoff im Schnabel bzw Warze, sowie weißer Keil wurde moderat abgewertet. Richtig dunkle Schnäbel standen nicht auf der Schau. Mit spitzem Kopf, schlechten Typ und völligen farblichen Versagen landete man im Noten Keller. Für die geleistete Bewertungsarbeit können wir ihn nur unseren Respekt zollen..
Schade das er bei beiden Championtieren, genauso wie der erfahrene Obmann Istvan Rohringer, deren Fehler übersah. So beim rotgeganselten Alttäuber, die völlig gekräuselten Halsfedern und bei der schwarzgeganselten Täubin die deutlich als Kette auslaufende Rosette. In den anderen Punkten präsentierten sich die Beiden super.
Anders als in Deutschland eröffnete der gelbgeganselte Farbenschlag die Kollektion. 4 sehenswerte Kollektionen je 2 aus Deutschland und Holland, wovon leider eine holländische Kollektion von der Schauleitung unter die einfarbigen platziert war, und einen Ungarntier. Die Kollektion war sehr ausgeglichen und in der Spitze mit 2x hv für Beckert und je 1 für von F. Olst und R. Spelbos sehr hochwertig. Mit 29 Tieren von 6 Züchtern aus Deutschland, Holland und Frankreich waren die Rotgeganselten am zahlreichsten vertreten. Die hohen Noten in der Täuberklasse waren redlich verdient. Es waren super Typen mit tollen Figuren, breiten Köpfen und herrlichen Hauben bei sg Zeichnung, zu bewundern. Ein weiteres hv ging am R. Luce aus Frankreich. Die 0,1 konnten sich, ohne den ganz großen Glanz der Täuber zu versprühen, sehen lassen. Irgendwie hatten sie wohl magische Anziehungskräfte auf Jungtäuber, welche sich vereinzelt unter die Damen mischten und sich wenig Kavaliersmäßig zur Preisverteilung noch vorne anstellten. Hv für T. Beckert und J. Wutzler.
Eine richtige Augenweite waren die Schwarzgeganselten aus Deutschland, Frankreich und Ungarn. Auf Grund ihrer hohen Qualität waren sie, wie auch die anderen Geganselten Farbenschläge, auf dem europäischen Transfermarkt in Metz sehr beliebt. Mit 1x V EC waren T. Beckert und J. Wutzler mit 1x V Z und 2x hv die Besten.
Erstklassig war, die weil der Franzose fehlte, kleine Kollektion der Blaugeganselten aus Deutschland und Ungarn. Der PR hat nach eigenem Bekunden, die relative Seltenheit und den hohen Schwierigkeitsgrad in der Zucht dieses Farbenschlages, mit in sein Bewertungsurteil einfließen lassen. Verdient erreichte deshalb G.Wutzler mit v und 3x hv das beste Kollektionsergebnis auf dieser Schau.
Die einfarbig Roten aus Frankreich und die Gelben aus Ungarn und Frankreich konnten weder im Typ noch farblich überzeugen und blieben deshalb im Notenkeller.
Insgesamt möchte ich allen Ausstellern herzlich Danken, das Sie die hohen Kosten und die für die Tiere lange Ausstellungszeit samt den Reisestrapazen und Infektionsrisiken in Kauf genommen haben, um für unsere wunderschöne Taubenrasse eindrucksvoll zu werben.
Ihr alle wart Spitze!!! Schade, dass die italienischen Züchter diese Möglichkeit zum Leistungsvergleich nicht genutzt haben.
Von den anderen SV Rassen beeindruckten nur die Szolnoker, wo C. Freund eine hoffnungsvolle schwarzgeganselte und eine überzeugende rotgeganselte Kollektion mit hv EM und J. Hartwig 2 erstklassige mit hv EC prämierte Kollektionen in gelbgeganselt zeigten.
Insgesamt hat mir die Schau trotz der beschriebenen kleinen Unzulänglichkeiten recht gut gefallen. Die Gastfreundschaft und die vielen sehr guten Züchtergespräche werden mir noch lange in Erinnerung bleiben!
Vom 4. bis 6. Dezember werden in Leipzig zu den Deutschen Meisterschaften 190 Felis zu bewundern sein.
Jürgen Wutzler
Zuchtwart für Felis im Deutschen Sonderverein und im Europaclub